Antworten auf Fragen zum Thema
Was ist das Conn-Syndrom?
Was ist das Conn-Syndrom?
Anonim

Primärer Aldosteronismus (auch Conn-Syndrom genannt) ist eine seltene Erkrankung, die durch eine Überproduktion des Hormons Aldosteron verursacht wird, das Natrium und Kalium im Blut steuert. Der Zustand wird mit Medikamenten und Lebensstiländerungen behandelt, um den Blutdruck zu kontrollieren, und in einigen Fällen mit einer Operation.

Was ist die häufigste Ursache für das Conn-Syndrom?

Die meisten Fälle sind zufällig, aber einige werden von einem Elternteil weitergegeben. Das Conn-Syndrom könnte auf einen Tumor an der Nebenniere (ein gutartiges kortikales Adenom) zurückzuführen sein. Es kann durch ein ungewöhnliches Wachstum in beiden Nebennieren verursacht werden (bekannt als bilaterale Nebennierenhyperplasie). Beide Gesundheitsprobleme führen dazu, dass zu viel Aldosteron freigesetzt wird.

Ist das Conn-Syndrom ernst?

Patienten mit Hyperaldosteronismus leiden oft unter schlecht Bluthochdruck und haben ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte, Herzinsuffizienz, Schlaganfälle, Nierenversagen und frühen Tod. Bei entsprechender Behandlung ist diese Krankheit jedoch behandelbar und hat eine hervorragende Prognose.

Wie wird das Conn-Syndrom behandelt?

Die chirurgische Entfernung des Tumors ist die endgültige Behandlung des Conn-Syndroms. Das als Adrenalektomie bezeichnete Verfahren heilt normalerweise den hohen Blutdruck und die niedrigen Kaliumspiegel, die sich bei den meisten Patienten normalerweise wieder normalisieren.

Wie fühlt sich das Conn-Syndrom an?

Die Anzeichen und Symptome im Zusammenhang mit dem Conn-Syndrom (primärer Hyperaldosteronismus) umfassen niedrige Kaliumwerte im Blut (verursacht häufiges Wasserlassen), Muskelkrämpfe und Herzklopfen (Herzrasen). Zu diesen Symptomen gehören Müdigkeit, Angstzustände, Depressionen, Kopfschmerzen und Gedächtnisschwierigkeiten.

Hyperaldosteronismus und Conn-Syndrom

Beliebtes Thema

Die Wahl des Herausgebers