Antworten auf Fragen
Wurde Versöhnung verwendet, um Obamacare zu bestehen?
Wurde Versöhnung verwendet, um Obamacare zu bestehen?
Anonim

Später am selben Tag verabschiedete das Repräsentantenhaus das geänderte Gesetz mit 220 zu 207 Stimmen und schickte es Präsident Obama zur Unterschrift. Am 30. März 2010 unterzeichnete Obama den He alth Care and Education Reconciliation Act von 2010, 7 Tage nachdem er den Patient Protection and Affordable Care Act in Kraft gesetzt hatte.

Was hat das He alth Care and Education Reconciliation Act bewirkt?

Gemeinsam mit dem Patient Protection and Affordability Act wird der He alth Care and Education Reconciliation Act sicherstellen, dass alle Amerikaner Zugang zu einer qualitativ hochwertigen und erschwinglichen Krankenversicherung haben, und Studenten den Privatbanken voraus sein.

Wann gab es Obama Care Passes?

Der erste Teil des umfassenden Gesundheitsreformgesetzes wurde am 23. März 2010 erlassen. Das Gesetz wurde am 30. März 2010 durch das He alth Care and Education Reconciliation Act geändert. Der Name „Affordable Care Act“wird üblicherweise verwendet, um auf die endgültige, geänderte Fassung des Gesetzes zu verweisen.

Was bewirkte das Omnibus Budget Reconciliation Act von 1989?

Anhang ADer Omnibus Budget Reconciliation Act von 1989. Public Law 101-239, der Omnibus Budget Reconciliation Act von 1989, änderte die Public He alth Service and Social Security Acts, um die Agency for He alth Care Policy and Research zu schaffen. … GRÜNDUNG EINER AGENTUR FÜR GESUNDHEITSPOLITIK UND FORSCHUNG.

Was ist die Byrd-Regel?

Nach der Byrd-Regel ist es dem Senat untersagt, irrelevante Angelegenheiten als Teil eines Versöhnungsgesetzes oder einer Resolution oder eines Konferenzberichts darüber zu berücksichtigen. … Die Byrd-Regel wird durchgesetzt, wenn ein Senator während der Prüfung eines Versöhnungsgesetzes oder eines Konferenzberichts einen Antrag zur Geschäftsordnung stellt.

Was Sie über die Abstimmung im Repräsentantenhaus zur Aufhebung von Obamacare wissen müssen

Beliebtes Thema

Die Wahl des Herausgebers